Apple Vision Pro

Ich habe kürzlich ein Video über die (das?) Apple Vision Pro gesehen. Ganz unabhängig von der technischen Brillianz, aber auch Einschränkungen dieses Gerätes, blieb mir ein Gedanke im Kopf.

Wir verlieren die Gemeinsamkeit und Verbindung einer geteilten Realität.

Wir alle können nur gemeinsam als Gesellschaft existieren, wenn wir uns einig sind, dass das, was wir sehen, ist, was wir sehen. Und dann haben wir immer noch unsere unterschiedlichen Meinungen und Werte dazu.

Aber mit „Spatial Computing“ existieren wir in einer persönlichen und privaten (welch eine Ironie) Realität, je nachdem, was wir uns so anzeigen lassen. Niemand anderes hat einen Einblick. Und das ist sehr anders als unsere Angewohnheit überall auf unsere Telefone zu schauen.

Wir sehen, wenn jemand mit dem Telefon abgelenkt ist und ins „Fenster der virtuellen Welt“ schaut oder sich wieder der geteilten Realität zuwendet. Mit der (dem?) Apple Vision Pro sehen wir das nicht. Wir werden irgendwie zu virtuellen Zombies. Nie wissend, was andere sehen, worauf andere schauen und ob uns deren Aufmerksamkeit gerade zuteilwird oder nicht.

Übrigens haben wir Menschen so deutlich sichtbare Pupillen, damit wir sehen, wohin andere sehen. Es scheint eine wichtige soziale Funktion zu erfüllen. „Spatial Computing“ zerstört diese Verbindung über unsere Augen.

Nimm kontakt@kritizist.de auf
Unterstütze meine Arbeit mit einem Kaffee