BIGL – die neue Art Luxus zu shoppen

Im Rausche des Weihnachtsfestes wollte ich meine hart verdienten Dividenden auf den Kopf hauen, um mir und meinen Liebsten ein paar dringend notwendige Luxusgüter der absoluten Oberklasse zu kaufen. Jedoch wurde mir das Einkaufserlebnis schnell getrübt. Ich besuchte einen der üblichen Luxusgeschäfte an den besten Adressen der Stadt. Sofort wurde ich vom Personal angesprochen und mir unnötige Hilfe angeboten. Ich meine, was weiß jemand mit so kleinem Gehalt schon davon, was es bedeutet, im extravagantem Luxus zu leben? Welche Beratung war hier zu erwarten? Die würden mir einfach nur Dinge aufdrücken, von denen zu viel im Lager dahinsiecht.

Dann musste ich doch für jede Luxusmarke in ein eigenes Geschäft. Ich bin ein viel beschäftigter Mann mit mehreren Geliebten, ich habe keine Zeit Uhren, Handtaschen und Dessous für die Damen zu kaufen und dabei ein Dutzend Geschäfte abzufahren. Zumal ich dann auch all die voluminösen, mit Markenlogos bedruckten Tüten nicht mehr in den Maserati bekommen würde. Und ich werde ja kaum anfangen auf der Straße vor dem Kofferraum alles umzupacken. Dafür habe ich nicht reich geerbt.

Und überhaupt die Auswahl. In jedem Geschäft gab es gefühlt drei Handtaschen oder eine Handvoll Uhren. Für meine jährliche Spende an das Kinderheim irgendwo in Afrika brauchte ich drei Dutzend „Clutches“, da soll doch kein Kind leer ausgehen. Was für ein Philanthrop wäre ich denn sonst?

Aber zum Glück habe ich BIGL entdeckt. BIGL ist die neue Art Luxus zu shoppen. Ohne Parkplatzprobleme, ohne lästiges Personal und mit einer riesigen Auswahl der besten und teuersten Luxusartikel. BIGL Märkte finden sich in jedem gut sortierten Industriegebiet. Die Parkplätze sind immer groß genug für jede Limousine und es gibt kein Kopfsteinpflaster, damit einem im Sportwagen die Zähne nicht ausfallen. BIGL hat zudem die größte Auswahl an allen Luxusmarken. Louis Futon, Praga, Quallentino, Schmollex und viele, viele mehr. Was es bei BIGL nicht gibt, ist es nicht wert gekauft zu werden.

Und nicht nur das, BIGL hat auch die Mengen um sich für das große Fest komplett auszustatten. Regale voll mit Dutzenden Handtaschen direkt aus dem Versandkarton, Pappaufsteller mit den neusten Uhren und top Modemarken in Folie eingeschweißt und übersichtlich gestapelt. Bei BIGL gibt es keine störenden Tresen, kein Marmor und schwere Vorhänge, keine klassische Musik und gratis Champagner. BIGL setzt auf Shopping pur. Regale, Kartons und purer Luxus, das ist das BIGL Konzept.

Bei BIGL findet man sofort die Lieblingsmarke mit der Auswahl und Menge, die nur BIGL bietet. Das freundliche Personal interagiert nur beim Einscannen der Ware und dem Abzählen von Bargeld. Ja, BIGL akzeptiert sogar Bares. Denn nicht immer braucht es einen elektronischen Nachweis, sie verstehen schon. BIGL schreibt auch Umweltschutz ganz groß. Im Eingangsbereich stehen Rückgabeautomaten für Ware der letzten Saison, welche umweltgerecht geschreddert und dem thermischen Recycling zugeführt werden.

Und was ist besser als nach dem Einkauf auf dem Parkplatz beim Imbiss eine Bockwurst mit Moët zu genießen? Shopping macht schließlich Hunger. BIGL – die neue Art, Luxus zu shoppen.

Nimm kontakt@kritizist.de auf
Unterstütze meine Arbeit mit einem Kaffee