Sexualisierte Ästhetik

Ich genieße die visuelle, sexualisierte Ästhetik unserer Medienwelt. In Filmen, aber auch gerade in Musikvideos. Schönheit, Lust und Hedonismus. Das Merkwürdige ist, dass ich die Ästhetik dieser Darstellungen eigentlich jetzt erst mit Mitte 40 und mehr eigener Erfahrung wirklich schätzen kann. Als junger Mann ging neben den offensichtlich Reizen viel Subtilität einfach an mir vorbei. Wie ich das wohl mit 75 finden werde?

Die Darstellung von Sex „älterer“ Menschen scheint von einer seltsamen Dichotomie geprägt. Entweder richtig liebevolle und langsame Berührungen; fast schon süß und kindlich. Oder derb und eklig. Aber irgendwie selten ästhetisch. Vielleicht geht es nicht? Vielleicht wollen wir die Wahrheit nicht sehen?

Nimm kontakt@kritizist.de auf
Unterstütze meine Arbeit mit einem Kaffee